bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Wir brauchen uns nicht zu Verstecken.

Datum: 13.08.2016Kategorie: Fußball 1. Mannschaft
Wir brauchen uns nicht zu Verstecken.

Regionalliga Nach dem ersten Erfolgserlebnis der Saison, will SVS-Trainer Florian Schlicker an diesem Samstag (14 Uhr) gegen den 1. FCN II einen weiteren Schritt aus der Krise machen.

Am vergangenen Mittwoch wiederfuhr den SV Seligenporten ein in dieser Saison bis dato noch völlig unbekanntes Gefühl – nämlich dem, aus einem Pflichtspiel als Sieger hervorgegangen zu sein. Zur Krisenbewältigung taugt dieser arg wacklige 2:1-Erfolg in der ersten Pokalrunde beim Bezirksligisten SV Schwarzhofen freilich nicht. Vielmehr war es ein, wie Trainer Florian Schlicker hinterher völlig richtig anmerkte, „über weite Strecken ziemliches Gewürge.“ Allerdings weiß er natürlich auch um den derzeitigen mentalen Zustand seiner mit null Punkten und mit grotesken 2:24 Toren am Tabellenende darbenden Elf: „Es ist klar, dass diese Situation nicht spurlos an uns vorüber geht. Immerhin hat das Engagement gepasst.“
Diese Aussage trifft auch und vielleicht sogar im Besonderen auf Marcel Schelle zu. Der gerade einmal 19-jährige, von der U19 des FC Erzgebirge Aue gekommene Blondschopf, trug im Test gegen den Drittligisten Jahn Regensburg als Gastspieler zum ersten Mal das SVS-Trikot, bevor er nach dem Rücktritt von Juri Judt fest verpflichtet wurde. Dass Schelle die einst Judt zugedachte Rolle des Leaders und Strippenziehers im defensiven Mittelfeld nicht ausfüllen kann und zudem gar nicht soll, steht natürlich völlig außer Frage. Immerhin attestiert Schlicker seinem Neuzugang trotz der denkbar ungünstigen Voraussetzungen  bislang einen recht guten Eindruck gemacht zu haben. Ansonsten bescheinigt der Coach seinem Youngster, dass er „großes Potenzial“ habe, aber vor allem im Passspiel und in Sachen Cleverness noch „Luft nach oben“ besitze. Eine weitere Baustelle tut sich auch nach dem Abschied von Dominik Räder auf der linken Abwehrseite der Klosterer auf. Dies umso mehr, als der für diese Planstelle höchst geeignete Stanislaus Herzel nach seinem Rippenbruch noch für einige Zeit vakant bleiben wird. „Wir müssen diese Lücke auf jeden Fall schließen“, will Schlicker deshalb auf dem Transfermarkt erneut aktiv werden.
Allerhöchste Aktivität und zwar von sämtlichen Akteuren über die komplette Spielzeit ist unbedingt gefordert, wenn es an diesem Samstag (14 Uhr) zu Hause gegen den 1. FC Nürnberg II geht. Beim Unterbau des „Ruhmreichen“ war vor der Saison  einiges in Bewegung. So wurde mit  Michael Köllner für Roger Prinzen ein  neuer Chefcoach installiert. Neben Co- Trainer Fabian Adelmann zählt  auch  Club-Ikone Marek Mintal, zum Trainerteam. Zudem wurde die Mannschaft wurde mit elf Ab- sowie satten 15 Zugängen einem Totalumbau unterzogen. Unter den sieben Spielen, die aus der U19 aufrückten befindet sich mit dem Woffenbacher Andreas Knipfer ein Kicker aus der Region. Der 18-jährige Abwehrspieler hat sich sofort zum Stammspieler entwickelt und wirkte in vier der bislang fünf Partien mit. Bekanntester Akteur ist sicherlich Torhüter Patrick Rakowski (23), der bereits 31 Zweitliga- sowie acht Bundesligaspiele absolvierte. Mit dem derzeitigen fünften Tabellenplatz hat der Club einen ganz passablen Saisonstart erwischt, musste aber am vergangenen Wochenende gegen Illertissen – dem nächsten Gastgeber der Klosterer – durch einen Treffer in letzter Minute eine bittere 1:2-Niederlage hinnehmen. „Wir stehen sicherlich vor einer hohen Hürde und sind klarer Außenseiter“, sieht Schlicker die Dinge zwar realistisch, will jedoch einen weiteren Schritt aus der Krise machen: „Wir spielen zu Hause und brauchen uns nicht verstecken, sondern werden dem jungen Club-Team einen heißen Tanz liefern.“                                        
                                                         
Am Rande notiert:
Nach dem Abschied von Dominik Räder ist nun Julian Schäf  dienstältester Spieler beim SVS. Der 24-jährige rechte Außenverteidiger spielt seine fünfte Saison im Kloster und hat dort bisher 122 Punktspiele (91 Regional- und 31 Bayernligaeinsätze) absolviert.

In der zweiten Runde des Toto-Pokals muss der SV Seligenporten beim Süd-Bayernligisten TSV Bogen ran. Gespielt wird am 23. oder 24. August (Anstoßzeit noch offen).
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY