bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Schlicker will gegen Illertissen die Club-Tugenden sehen

Datum: 10.03.2017Kategorie: Fußball 1. Mannschaft
Schlicker will gegen Illertissen die Club-Tugenden sehen

Nach der guten Vorstellung beim 1. FC Nürnberg II, sollen gegen den FV Illertissen nun auch Punkte her. Derweil läuft die Suche nach einem Torhüter auf vollen Touren

Wer dabei war, der wird sich noch ziemlich gut erinnern, an diesen sonnigen Freitagabend des 19. August 2016. Die Zeiger der Stadionuhr standen auf  kurz nach 20 Uhr, als Julian Schäf eine Flanke vom rechten Flügel nach innen sendete, wo sich Patrick Hobsch in die Höhe schraubte und die Kugel aus sieben Metern mit dem Kopf zum Tor des Tages in den rechten Winkel des Illertisser Kastens bugsierte. Es war dies nicht nur das erste Auswärtstor der Klosterer in dieser Saison, sondern auch das Ende eines mit sechs Niederlagen katastrophalen Fehlstarts. „Dieses Tor war ein echter Comebacker und das vielleicht wichtigste der bisherigen Saison“,  hegt SVS-Coach Florian Schlicker beste Erinnerungen an den FV Illertissen, an diesem Freitag (18.30 Uhr) zu Gast im Kloster.
Für den FVI indes markierte die Pleite ein weiteren Rückschlag in einen für seine Verhältnisse recht unbefriedigenden Saisonverlauf, die mit drei Niederlagen und satten 14 Gegentoren zwischen dem 10. und 12. Spieltag ihren Höhepunkt fand und schließlich darin gipfelte, dass Trainer Holger Bachthaler nach sechseinhalb Jahren im beiderseitigen Einvernehmen seinen Hut nahm. Unter dem neuen Übungsleiter Illja Aracic stabilisierte sich das Team allmählich, ohne aber, wie in den Vorjahren stets gewohnt, im oberen Tabellendrittel mitzumischen. Mit 32 Zählern befindet sich das Gründungs- und Dauermitglied der Regionalliga Bayern mit dem derzeitigen den achten Platz im Niemandsland der Tabelle. Schwachpunkt des FVI ist die Offensive, welche bislang lediglich 28 Mal einnetzte. Dies bestätigte sich auch beim Auftakt nach der Winterpause, als beim abgeschlagenen Letzten SpVgg Bayern Hof trotz bester Gelegenheiten nur ein hauchdünnes 1:0 heraussprang. Dessen ungeachtet stuft Schlicker die Kicker aus dem bayerischen Schwabenland als „eine abgezockte und gute Truppe“ ein. Um wirkungsvoll dagegenhalten zu können,  erwartet er  von seinem Team dieselben Tugenden, die am vergangenen Wochenende dem 1. FCN II mächtig zu schaffen machten: „Wir müssen wieder mutig spielen und dann schnelle Aktionen nach vorne inszenieren.“  Essentiell hierfür sind ein durchdachter Spielaufbau, wie auch die geordnete Rückwärtsbewegung. Hier kommt es ihm und seinem Trainerkollegen Serdal Gündogan höchst gelegen, dass Marcel Schelle seine Gelbsperre verbüßt hat. Ob der in der Vorrunde vom Notnagel zum „Shootingstar“ mutierte 19-jährige tatsächlich zum Einsatz kommt, hält sich der Coach noch offen.
Ganz sicher dabei ist mit Patrick Bogner ein weiterer, ebenfalls erst 19 Jahre junger Akteur. Nachdem Stammkeeper Christopher Pfeiffer mit einem Knorpelschaden nun längerfristig ausfällt, imponierte Bogner  bei seiner Regionalligapremiere mit einer, tadellosen Vorstellung. „Bogi war sehr präsent und optimal vorbereitet“, verteilt Schlicker denn auch ein dickes Sonderlob an seinem Torwarttrainer Florian Beck. Freilich aber wissen die Verantwortlichen beim SVS, das auf dieser absoluten Schlüsselposition Handlungsbedarf dringend vonnöten ist. Abgesehen von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen,  erschwert sich die Suche nach einem adäquaten Ersatz  noch mehr durch den Umstand, dass das Transferfenster längst geschlossen ist und somit nur noch vertragslose Spieler verpflichtet werden können. Ohnehin optimistisch veranlagt, mag Schlicker damit aber nicht lange hadern, sondern blickt zuversichtlich nach vorne und macht klar„ dass „Patrick unser volles Vertrauen genießt.“                                     

Info-Fläche:
Schlimm: Der eingangs erwähnte 1:0-Vorrundenerfolg war der erste Punktgewinn der Klosterer gegen den FV Illertissen überhaupt. In den vorherigen sechs Begegnungen setzte es durchweg Pleiten und happige 5:16 Tore.
Schlimmer: Eine schlechtere Bilanz als gegen den FVI (0,43 Punkte pro Spiel) weist der SVS in der Regionalliga nur gegen den FC Bayern München II mit einem Zahler aus sieben Spielen auf, was kümmerliche 0,14 Punkte je Begegnung entspricht.
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY