bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

SVS peilt im Duell der Dorfklubs einen Sieg an

Datum: 31.03.2017Kategorie: Fußball 1. Mannschaft
SVS peilt im Duell der Dorfklubs einen Sieg an

Nach dem Sieg in Hof wollen die Klosterer gegen Buchbach ihrer „Trilogie der Abstiegsduelle“ ein weiteres erfolgreiches Kapitel hinzufügen.

Nach dem 2:1-Sieg bei der SpVgg Bayern Hof, steht für den SV Seligenporten an diesem Freitag (18.30 Uhr) zuhause gegen den unmittelbar vor ihm rangierenden TSV Buchbach erneut eine richtungsweisende Partie auf den Plan. So würde der SVS bei einem „Dreier“ zumindest vorübergehend auf einem den Klassenerhalt garantierenden Rang springen, könnte sich aber bei einer Niederlage am Ende dieses Spieltages auch auf einem direkten Abstiegsplatz wiederfinden. „Wir peilen natürlich erneut einen Sieg an“, will SVS-Trainer Florian Schlicker auch das zweite Kapitel der momentan anstehenden „Trilogie der Abstiegsduelle“  erfolgreich gestalten, weiß aber auch, dass es diesmal noch ein Stück schwerer als zuletzt in Hof werden wird.“
Der TSV Buchbach ist einer der neun Klubs, die seit der Gründung der Regionalliga Bayern stets dabei sind. Dies ist umso erstaunlicher, als dass die Kicker aus dem Landkreis Mühldorf am Inn neben den Klosterern der einzige „Dorfklub" in dieser Klasse sind. In der ewigen Tabelle rangiert Buchbach auf Platz fünf und hält somit Mannschaften mit ungleich besseren Voraussetzungen wie die U21 des FC Ingolstadt und des FC Augsburg auf Distanz. Trotzdem aber wird es auch für den TSV immer schwieriger, sich in diesem Umfeld zu behaupten. Belegten die Oberbayern in bislang jeder Abschlusstabelle einen Platz in der oberen Tabellenhälfte, finden sie in dieser Saison bislang nicht zu ihrer gewohnten Stärke, sondern stehen mit Platz 15 nur zwei Zähler vor dem SVS. Ein gewichtiger Grund hierfür ist sicherlich das enorme Verletzungspech gleich mehrerer Leistungsträger wie Abwehrmann Thomas Leberfinger und Stürmer Stefan Denk. Dass man sich beim TSV von solcherlei Dingen nicht beeinflussen lässt, beweist die in der Winterpause erfolgte Vertragsverlängerung mit dem Trainerteam um Anton Bobbenstetter, dem ohnehin dienstältesten Coach der Liga. Diese Personalie scheint sich auch auf das Team positiv ausgewirkt zu haben, dass seit fünf Spielen nicht mehr verloren hat und zuletzt beim 1. FC Nürnberg II durch einen Treffer in der Nachspielzeit immerhin ein Remis ergatterte. „Buchbach hat zuletzt ordentliche Ergebnisse erzielt“, ist selbstverständlich auch Schlicker der Aufschwung nicht verborgen geblieben. Groß damit befassen mag er sich allerdings nicht: „Wir müssen uns einfach unseren Aufgaben stellen und versuchen, noch vier oder fünf Siege einzufahren.“ Wie zuletzt des Öfteren geschehen, sind Schlicker und sein Pendant Serdal Gündogan auch diesmal gezwungen, ihr Team notgedrungen umzubauen So wird wohl Kai Neuerer den gelb-rot gesperrten Stanislaus Herzel auf der Position des linken Außenverteidigers ersetzen. Auch im Mittelfeld gibt es Veränderungen, wo für den seine fünfte gelbe Karte abbrummenden Fabian Klose Marcel Mosch auflaufen und damit dem gesamten Konstrukt eine etwas offensivere Ausrichtung als in Hof verleihen wird – angesichts der nicht sonderlich stabilen Buchbacher Abwehr sicherlich kein schlechter Gedanke. Dagegen wird Stürmer Bastian Herzner wegen seiner Rippenprellung wiederhin fehlen, jedoch, so der Coach, „am Montag wieder ins Training einsteigen.“
Weiterhin mittrainieren, und zwar über die Saison hinaus, werden Pascal Worst, Julian Schäf und Lino D’Adamo, die, ungeachtet der künftigen Ligazugehörigkeit, ihre Verträge um ein Jahr verlängert haben.          


Am Rande notiert:
Hinspiel: In der Vorrunde trennten sich beide Teams mit 0:0. Insgesamt gab es 15 Duelle von denen die Klosterer fünf gewannen, vier Mal gab es ein Remis und sechs Spiele gingen verloren, bei einem Torverhältnis von 16:26.
Heimspiel: Auf eigenem Gelände indes hat der SVS durchaus gute Erfahrungen mit dem heutigen Kontrahenten gemacht. So wurden von den bisherigen sieben Partien immerhin vier siegreich gestaltet und nur eine verloren.
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY