bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Klosterer vor brisantem Abstiegsgipfel

Datum: 11.10.2014Kategorie: Fußball 1. Mannschaft
Klosterer vor brisantem Abstiegsgipfel

Sowohl der SV Seligenporten, als auch sein Gastgeber, der SV Heimstetten, benötigen am  Samstag einen Sieg.

Es war in dieser Saison noch nicht allzu oft der Fall, dass der SV Seligenporten als zumindest leicht favorisiertes Team in eine Partie geht. Am heutigen Samstag (15 Uhr) aber darf die Ausgangslage durchaus als solche bezeichnet werden, führt die Reise doch zum Tabellenletzten SV Heimstetten.
Nach einem mit sieben Zählern aus den ersten vier Partien recht passablen Start, kam der unmittelbar am westlichen Stadtrand Münchens gelegene Verein ins Trudeln und kassierte drei Niederlagen am Stück. Dies hatte zur Folge, dass sich die Vereinsführung zum Handeln gezwungen sah und mit Vitomir Moskovic für Rainer Elfinger einen Trainerwechsel vollzog. Diese Personalie aber ist mit nur einem Punkt aus sieben Spielen bislang grandios verpufft. Achillesferse des SVH ist die mit 30 Gegentreffern löchrigste Defensive der Liga. Und genau dieser Umstand könnte dem SV Seligenporten zur Hilfe gereichen, nennt er doch die schwächste Offensive (8 Treffer) sein Eigen. Der Beweis hierfür  wurde im Wiederholungsspiel gegen den 1. FC Nürnberg II einmal mehr erbracht, als nach der 0:1-Niederlage schon zum neunten Male die „Null“ auf der verkehrten Seite stand. „Wir haben uns in der ersten Hälfte von den aggressiven Nürnbergern überraschen lassen und einfache Fehler gemacht. Danach sind wir besser ins Spiel gekommen und hatten einige gute Gelegenheiten.“ Das diese „guten Gelegenheiten“, so gab es unter anderem je einen Pfosten- und Lattentreffer, nicht zum gewünschten Torerfolg führten, bezeichnet Trainer Florian Schlicker „als eben diese Kleinigkeiten, die Entscheiden und sich für uns in dieser Saison meist nachteilig auswirken.“ Davon  unterkriegen lässt sich der Coach, der  gegen den 1. FC Nürnberg II sein 50.  Spiel als Trainer absolvierte (siehe  auch Info-Fläche) nicht: „ Wir wussten,  dass es nach unserem großen personellen Umbruch für uns schwer werden wird und lassen uns deshalb nicht aus der Ruhe bringen.“
Alles andere als ruhig wird es heute wohl auf dem Rasen in einer  der modernsten Spielstätten dieser Liga zugehen. Immerhin steckt in dieser auf dem offiziellen Terminplan mit der  Spielnummer 131 geführten Begegnung jede Menge Brisanz. So könnte der momentan auf Relegationsplatz 16 stehende SVS im Falle einer Niederlage wieder die „Rote Laterne“ überreicht bekommen, würde bei einem „Dreier“  aber die heißersehnte Tuchfühlung zum hinteren Mittelfeld aufnehmen. Dies wiederum wird der heutige Kontrahent nach Kräften zu verhindern suchen, wäre dessen Lage dann nämlich schon jetzt ziemlich aussichtlos. Ein Remis würde sogar beide Teams noch tiefer im Schlamassel versinken lasen. Was Wunder, das Schlicker denn auch ein „echtes Kampfspiel, in dem es zur Sache gehen wird“, erwartet.
Entspannt hat sich bei den Klosterern dagegen die personelle Situation. Nachdem der von einem Rippenbruch genesene Kapitän Christopher Schaab  ein überraschend gutes Comeback feiern durfte, hat auch Ahmet Ayaloglu nach seiner Verletzung am Wadenbeinköpfchen mit einer guten Vorstellung in der zweiten Mannschaft, die Hoffnung genährt, alsbald zu einer echten Alternative für das Regionalligateam heranzureifen.        
                                              
Info-Fläche:
Florian Schlicker beim SVS
Die 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FCN II war Florian Schlickers 50. Spiel als Trainer des SVS.
Bilanz: Bislang gelangen „Schlicko“ 18 Siege, 11 Remis und 20 Niederlagen.
Top und Flop: Den höchsten Sieg durfte er am 13.07.2013 mit einem 5:2 beim SV Schalding-Heining feiern. Die deftigste Pleite setzte es im April dieses Jahres mit einem 0:6 beim FC Bayern II.
Auszeichnung: Florian Schlicker wurde in der vergangenen Saison zum „Trainer des Jahres“ gekürt.
Zitat: „Wir wissen, was wir wollen. Zwischen uns dreien passt kein Blatt Papier.“ (Schlicker über die Zusammenarbeit mit seinen beiden Co-Trainern Serdal Gündogan und Florian Beck).  

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY