bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Heißer Tanz in einen herbstlich kühlen Abend

Datum: 30.10.2015Kategorie: Fußball 1. Mannschaft
Heißer Tanz in einen herbstlich kühlen Abend

Die Klosterer wollen beim enorm heimstarken SC Eltersdorf eine Siegesserie starten.

Mit dem Gastspiel beim SC Eltersdorf am heutigen Freitag (19 Uhr) hat der SV Seligenporten gleich zum Beginn der Rückrunde eine recht heikle Aufgabe zu bewältigen.
Zwar dümpeln die Erlanger Vorstädter mit 22 Zählern und Platz neun nur im Niemandsland der Tabelle, ihnen deshalb aber das Image der grauen Maus zu verleihen, zielt an der Realität weit vorbei. Vielmehr entpuppt sich der SCE als ein Team mit zwei Gesichtern. Während in der Fremde noch kein einziger Sieg und lediglich vier Remis eingeheimst wurden, lehrt man den Gegnern auf eigenem Platz regelmäßig das Fürchten. Jüngster Leidtragender war der SV Alemannia Haibach, welcher am vergangenen Wochenende mit 4:1 von dannen gejagt wurde. Das die Eltersdorfer ihre zu Saisonbeginn ausgegebene Parole in der Spitzengruppe mitzuspielen, bislang noch nicht einlösen konnten, ist zum großen Teil auch dem Verletzungspech geschuldet, welches immer wieder wichtige Stammspieler außer Gefecht setzte. Fundamentale Bausteine im Gefüge des SCE sind neben Ex-Klosterer Christopher Schaab die beiden Zwillingsbrüder Tobias und Bastian Herzner, wobei letzterer mit bereits 14 Treffern sogar ligaweit das Nonplusultra darstellt. „Der SC Eltersdorf hat ganz viel Qualität in seinen Reihen und gehört in der Tabelle viel weiter nach oben“, macht sich SVS-Trainer Florian Schlicker trotz des wohl herbstlich kühlen Abends auf einen heißen Tanz gefasst. Ein Tanz, bei dem sein Team allerdings die Rolle des Impulsgebers einnehmen soll. Geht der Coach sowieso grundsätzlich positiv an die Dinge heran, bestärkt ihm noch zusätzlich die Tatsache, dass sein Team am letzten Samstag beim SV Erlenbach einen 0:2-Rückstand in einen Sieg umwandeln konnte: „Dieses Spiel gibt natürlich Selbstvertrauen. Die Spieler haben gemerkt, was sie zu leisten im Stande sind.“ Keinen Hehl macht er auch daraus, das heute angesichts der dann anstehenden Partien zuhause gegen den Letzten Frohnlach und eine Woche später beim Vorletzten Würzburger FV der Grundstein zu einer Serie gelegt werden könnte: „Wenn wir oben dran bleiben wollen, müssen wir fleißig punkten.“ Schließlich soll am Ende der Aufstieg stehen. Noch muss zwar eine auf jeden Fall beträchtliche und wohl auch nicht minder steinige Wegstrecke zurückgelegt werden, ein Tabuthema ist die Versetzung nach oben bei den Klosterer allerdings nicht: „Wir machen uns schon Gedanken  und sprechen auch mal darüber. Gerade für unsere jungen Spieler wäre dies eine super Sache. Denn das Ziel eines jeden Sportlers muss der maximale Erfolg sein.“ Ein solcher wäre sicherlich auch ein Triumph gegen die SpVgg Unterhaching, die dem SV Seligenporten  am letzten Freitag  im Toto-Pokal-Viertelfinale zugelost wurde. „Das wird eine echte Mammutaufgabe. Aber in einem Spiel ist alles möglich. Wenn wir einen richtig guten Tag erwischen, können wir sie schlagen“, freut sich Schlicker schon jetzt auf die im kommenden April anstehende Herausforderung.
                                                    
                                                    
Am Rande notiert:
Der 4:2-Sieg beim SV Erlenbach – eine kleine Nachlese
Nach 0:2 noch gewonnen – ein solches Kunststück vollbrachten die Klosterer vor fast genau fünf Jahren. Am jenem 5. November bezwang der SVS den FSV Erlangen-Bruck sogar mit 5:2.

Drei Elfmeter in einem Spiel bekam der SVS vorher überhaupt noch nicht zugesprochen. Mit insgesamt acht Schüssen vom Punkt (sieben verwandelt) sind die Klosterer Ligaspitze.
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY