bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Die höchste Hürde kommt zum Schluss

Datum: 20.05.2017Kategorie: Fußball 1. Mannschaft
Die höchste Hürde kommt zum Schluss

Zum Saisonfinale muss der SV Seligenporten in Memmingen ran, wo es bislang nichts zu holen gab. Dessen ungeachtet läuft beim Absteiger die Spielersuche auf Hochtouren.

Es gibt sicherlich schönere Aufgaben für einen Saisonabschluss als die, die der SV Seligenporten an diesem Samstag (14 Uhr) beim FC Memmingen zu bewältigen hat. Ist die Reise ins Allgäu mit fast 250 Kilometer nicht nur die weiteste zu einem Spielort, war sie obendrein bislang stets mit einem Frusterlebnis verbunden. So kassierte der SVS in seinen bisherigen fünf Regionalligaduellen sowie einem Pokalmatch beim FCM ausschließlich Niederlagen – die schwärzeste Bilanz der Klosterer in der Fremde überhaupt. Gegen die Hoffnung, dass es diesmal  anders sein könnte, spricht schon die Qualität der Memminger, die sich aufgrund ihres derzeitigen fünften Tabellenplatzes als bester „echter“ Amateurklub des Freistaates rühmen dürfen. Einen gehörigen Anteil an der bislang erfolgreichsten Saison des Gründungsmitglieds der Regionalliga Bayern, kann Stefan Schimmer für sich beanspruchen. Der 23-jährige Stürmer, vor Saisonbeginn gemeinsam mit Trainer Stefan Anderl vom Landesligisten FC Gundelfingen gekommen, entpuppte sich als grandioser Volltreffer und mischte mit seinen 26 Toren die gegnerischen Abwehrreihen auf. Das er diesen Höhenflug ganz pragmatisch einordnet, verdeutlicht seine Entscheidung dem Werben einiger Profiklubs eine Absage zu erteilen, um stattdessen seinem Klub treu zu bleiben und sein Studium in Kempten weiterzuführen.
Von Spielern solchen Kalibers kann Roger Prinzen freilich nur träumen. Schlimmer noch: Nach dem bereits seit längerem feststehenden Abschied von Bastian Herzner zum Bayernligisten SC Eltersdorf, verliert er mit Patrick Hobsch auch seinen zweiten Stoßstürmer. „Patrick hat uns mitgeteilt, dass er nach dieser Saison zur SpVgg Bayreuth wechselt“ , so der Trainer und Sportchef in Personalunion. Will sich Hobsch nach drei Jahren im Kloster die  Möglichkeit erhalten, weiterhin in der Regionalliga zu spielen, gehen Pascal Worst und Marco Weber mit ihrem Wechsel zum Bezirksligisten FC Kalchreuth berufsbedingte Kompromisse ein. Neben dem kurzfristig reaktivierten Alexander Braun, verlassen auch der langzeitverletzte Torhüter Christopher Pfeiffer sowie Marcel Mosch den Klub. „Wir haben mit Stanislaus Herzel, Julian Schäf und Lino D’Adamo nur noch sehr wenige fixe Säulen“, macht der Coach aus dem gewaltigen Aderlass keinen Hehl. Um den zwingend notwndigen Neuaufbau schnellstmöglich in die Wege zu leiten, sind derzeit auf dem Trainingsplatz der Klosterer etliche neue Gesichter zu sehen, Alleine am vergangenen Mittwoch durfte Prinzen fünf Gastspieler zum Probetraining begrüßen.
Weil diesen eine Mitwirkung gegen Memmingen logischerweise versagt bleibt und sich von der langen Liste der verletzten und erkrankten Akteure lediglich Fabian Klose nach überstandener Erkältung wieder zurückgemeldet hat, wird der Coach wieder auf die zwar für die Zukunft eingeplanten, noch aber dem Bezirksligateam angehörenden Abwehrspielern Marco Wittmann und Tobias Kramer zurückgreifen. 
Selbstverständlich im Blick hat er zudem, dass sich bei einem eventuellen Abstieg des TSV 1860 München aus der zweiten Liga doch noch die Chance einer Teilnahme an der Relegation bieten würde: „Wir werden entsprechend trainieren, um bestmöglich gerüstet zu sein.“ Wäre der SVS doch bei einem weiteren Jahr in der Regionalliga, nicht nur was die Spielerakquise angeht, eine wesentlich attraktivere Braut.  
                                                         


Am Rande notiert:
Das Letzte: Am 34. Spieltag der Vorsaison gewann der SVS am nach einer dramatischen Partie mit 3:2 gegen den SV Erlenbach und stellte den Aufstieg in die Regionalliga sicher.

Die Letzten: In den acht Saisonfinals seit dem erstmaligen Bayernliga-Aufstieg 2008/09 holten die Klosterer vier Siege und kassierten ebenso viele Niederlagen.
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY