bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Mit heißem Herzen und kühlem Verstand zum Punktgewinn

Kategorie: Fußball 1. MannschaftDatum: 20.04.2014
Mit heißem Herzen und kühlem Verstand zum Punktgewinn

Der SVS lässt sich beim 2:2 in Hof auch von einem 0:2-Rückstand und einer roten Karte nicht vom Weg abbringen.

Die um den Klassenerhalt bangenden Hausherren begannen forsch und verzeichneten vor 490 Zuschauern durch Alexander Kurz auch den ersten Torschuss (3.). Doch danach hatte die Klosterer die größeren Spielanteile und Pascal Worst prüfte den Hofer Keeper  Andreas Schall aus elf Metern (8.). Unmittelbar nachdem Schall gegen Rico Röder klärte, sollte sich in der „grünen Au“ seltenes ereignen. Daniel Meyer tankte sich in dieser 13.Minute auf dem rechten Flügel durch und spielte das Leder fast von der Grundlinie aus flach und scharf nach innen. Begünstigt von erheblicher Mitwirkung der SVS-Abwehr – zwei Spieler schlugen am Ball vorbei -  nutzte der nun frei vorm Tor stehende Kurz die Gunst des Augenblicks und schob zum ersten Heimtor der Oberfranken seit fünf (!) Monaten ein. In der Folge entwickelte sich eine zerfahrene Partie, in der die Klosterer zwar mehr Ballbesitz aufwiesen, diesen aber nicht zählbar umzusetzen wussten. So verzog Cem Ekinci an alter Wirkungsstätte aus guter Position (15.) und ein Schuss des ansonsten ziemlich blassen Christian Knorr wurde zur Ecke gelenkt (18.). Ansonsten brachten sich beide Teams durch zahlreiche Abspielfehler immer wieder selbst aus dem Konzept. Wohl dadurch bedingt kam es dann auch zu so manch unnötiger Regelwidrigkeit und damit einhergehender  Spielunterbrechung. Als niemand so ernsthaft damit rechnete, sollte es in der 44.Minute zum zweiten Mal im Kasten des SVS klingeln. Sebastian Bösel schickte von links eine Flanke in den Strafraum, welche die wiederum recht unsortiert wirkende SVS-Abwehr nicht zu klären vermochte. Der Hofer Kapitän Daniel Gareis nutzte die Verwirrung, um Daniel Meyer zu bedienen, der keine Mühe hatte und aus kurzer Distanz zum 2:0 einschob.
Sechs Minuten nach Wiederbeginn ereilte dem SVS, nun mit Matthias Katern und Thomas Roas noch offensiver eingestellt, der nächste Nackenschlag. Nach einem keineswegs üblen Foul von Hannes Schäfke sah sich Schiedsrichter Simon Marx dazu veranlasst, den Innenverteidiger mit „Rot“ vom Platz zu schicken. Mit zwei Toren im Rückstand und dazu noch ein Mann weniger – der SVS schien unaufhaltsam seiner elften Saisonniederlage entgegen zu steuern. Doch weit gefehlt. Vielmehr sollte diese viel zu harte Entscheidung eine Trotzreaktion der Klosterer hervorrufen. Fortan nahmen diese ihr Herz erst so richtig in die Hand und hielten mit heißem Herzen und kühlem Verstand dagegen. Diese mutige Spielweise sollte sich dann auch auszahlen. Nach einem Konter behielt Dominik Stolz die Übersicht und steckte klug auf Roas durch, der sich wenig ob der Spielertraube um ihn herum scherte und zum 1:2-Anschlusstreffer (66.) vollstreckte. Nun spürte Hof, dass diese Partie noch längst nicht gelaufen war und drängte auf das erlösende dritte Tor. Doch die wacker kämpfenden Kicker aus Seligenporten gaben sich nicht geschlagen und glaubten unverdrossen an ihre Chance. Das ausgerechnet Florian Jakl dann der entscheidende Streich gelingen sollte, spiegelte nur die Grundmelodie dieses Nachmittages wieder. Der Kapitän, am ersten Gegentreffer wesentlich beteiligt, zog etwa 25 Meter zentral vor dem gegnerischen Tor stehend kurzerhand ab und dirigierte die Kugel zum 2:2-Ausgleich genau in den rechten Winkel (89.).                                      

                              

Stimmen zum Spiel:
Florian Schlicker, Trainer SV Seligenporten: „Im ersten Durchgang haben wir alle Grundtugenden vermissen lassen sowie schlampig und passiv gespielt. Hof hatte eigentlich keine Torchancen, führt aber 2:0. Dass die Mannschaft nach der roten Karte eine solche Trotzreaktion gezeigt hat, macht mich sehr stolz. Beim 2:2 hat der Fußballgott Florian Jakls Fuß geführt.“

Michael Voigt, Interimstrainer SpVgg Bayern Hof: „Wir haben zunächst ganz gut agiert und hatten den Gegner im Griff. Nach den Auswechslungen haben wir die Linie verloren. Entscheidend aber war, dass wir das dritte Tor nicht gemacht haben.“
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY